Angebote zu "Eisenbahn-Techniker" (25 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Eisenbahn-Fahrzeuge. Ihr bau und ihre Benut...
79,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Eisenbahn-Fahrzeuge. Ihr bau und ihre Benutzung ab 79.99 € als Taschenbuch: Ein Handbuch für Techniker Mechaniker und Eisenbahnbeamte. Auflage 1864. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Technik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Dampfbetrieb der DR
46,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach dem Erscheinen der Neuauflage von "Schiene, Dampf und Kamera" waren wir beim EK-Verlag vom großen Anklang, den diese Neubearbeitung fand, überwältigt. Wir baten daher den Autor Hans Müller, einen weiteren Bildband aus seinem großen Archiv zusammenzustellen. Wir können daher nicht ganz ohne Stolz einen weiteren Band mit den unvergleichlichen Aufnahmen von Hans Müller ankündigen. Die bestechende fotografische und technische Qualität seiner 6x6-Aufnahmen ist die Grundlage für die hervorragende Wirkung seiner Bilder.Folgen Sie dem bekannten Eisenbahn-Techniker und -Fotografen auf seiner fotografischen Reise vom Norden der DDR bis ins Erzgebirge. Die Bilder entstanden in der Zeit ab 1967 bis in die achtziger Jahre.

Anbieter: buecher
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Dampfbetrieb der DR
45,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach dem Erscheinen der Neuauflage von "Schiene, Dampf und Kamera" waren wir beim EK-Verlag vom großen Anklang, den diese Neubearbeitung fand, überwältigt. Wir baten daher den Autor Hans Müller, einen weiteren Bildband aus seinem großen Archiv zusammenzustellen. Wir können daher nicht ganz ohne Stolz einen weiteren Band mit den unvergleichlichen Aufnahmen von Hans Müller ankündigen. Die bestechende fotografische und technische Qualität seiner 6x6-Aufnahmen ist die Grundlage für die hervorragende Wirkung seiner Bilder.Folgen Sie dem bekannten Eisenbahn-Techniker und -Fotografen auf seiner fotografischen Reise vom Norden der DDR bis ins Erzgebirge. Die Bilder entstanden in der Zeit ab 1967 bis in die achtziger Jahre.

Anbieter: buecher
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Wechselstrom-Zugbetrieb in Mitteldeutschland
51,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Vor 100 Jahren legten weitsichtige Techniker den Grundstein für den Aufbau des elektrischen Zugbetriebs mit Einphasen-Wechselstrom in Mitteleuropa. Trotz zahlreicher Rückschläge wurden im Einklang von Bahn und Industrie die Grundlagen des heutigen elektrischen Zugbetriebs geschaffen.Nach Abschluss der seit der Jahrhundertwende durchgeführten Versuche mit verschiedenen Stromsystemen - u.a. in Hamburg-Altona - entschloss sich die Königlich-Preußische Staatsbahn im Jahre 1909, entsprechende Erfahrungen auf einer Fernbahnstrecke zu sammeln. Die Einrichtung eines elektrischen Versuchsbetriebs auf der Teilstrecke Dessau-Bitterfeld begann. Schon am 18. Januar 1911 verkehrte hier die erste elektrische Lokomotive. Die weitere Entwicklung vollzog sich stürmisch mit den ab 1912 beginnenden Erweiterungen des elektrischen Betriebs nach Magdeburg, Leipzig und Halle (S.). Ein jähes Ende bereitete der Erste Weltkrieg. Erst zu Beginn der 1930er-Jahre begann eine neue Blütezeit der Eisenbahn, dieauch auf dem Gebiet der elektrischen Zugförderung wesentliche Akzente setzte. Diese Phase war nur kurz und endete mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.Im vorliegenden Buch betrachten die Autoren die Entwicklung des elektrischen Zugbetriebs im mitteldeutschen Raum zwischen Magdeburg, Dessau, Leipzig, Halle (S.) und Probstzella im Zeitraum zwischen 1900 und 1946. Dies umfasst nicht nur die Triebfahrzeuge, sondern auch die ortsfesten Anlagen, unter denen die Bahnstromerzeugungs- und -verteilungsanlagen einschließlich der Fahrleitungsanlagen zu verstehen sind, sowie das Werkstättenwesen. Die Entwicklungsetappen sind chronologisch und im Zusammenhang dargestellt. Ergänzend bietet das Werk Tabellen, Verzeichnisse und gescannte Dokumente (u.a. auf CD), die einen vertiefenden Blick auf verschiedene Aspekte der Materie erlauben.

Anbieter: buecher
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Wechselstrom-Zugbetrieb in Mitteldeutschland
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Vor 100 Jahren legten weitsichtige Techniker den Grundstein für den Aufbau des elektrischen Zugbetriebs mit Einphasen-Wechselstrom in Mitteleuropa. Trotz zahlreicher Rückschläge wurden im Einklang von Bahn und Industrie die Grundlagen des heutigen elektrischen Zugbetriebs geschaffen.Nach Abschluss der seit der Jahrhundertwende durchgeführten Versuche mit verschiedenen Stromsystemen - u.a. in Hamburg-Altona - entschloss sich die Königlich-Preußische Staatsbahn im Jahre 1909, entsprechende Erfahrungen auf einer Fernbahnstrecke zu sammeln. Die Einrichtung eines elektrischen Versuchsbetriebs auf der Teilstrecke Dessau-Bitterfeld begann. Schon am 18. Januar 1911 verkehrte hier die erste elektrische Lokomotive. Die weitere Entwicklung vollzog sich stürmisch mit den ab 1912 beginnenden Erweiterungen des elektrischen Betriebs nach Magdeburg, Leipzig und Halle (S.). Ein jähes Ende bereitete der Erste Weltkrieg. Erst zu Beginn der 1930er-Jahre begann eine neue Blütezeit der Eisenbahn, dieauch auf dem Gebiet der elektrischen Zugförderung wesentliche Akzente setzte. Diese Phase war nur kurz und endete mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.Im vorliegenden Buch betrachten die Autoren die Entwicklung des elektrischen Zugbetriebs im mitteldeutschen Raum zwischen Magdeburg, Dessau, Leipzig, Halle (S.) und Probstzella im Zeitraum zwischen 1900 und 1946. Dies umfasst nicht nur die Triebfahrzeuge, sondern auch die ortsfesten Anlagen, unter denen die Bahnstromerzeugungs- und -verteilungsanlagen einschließlich der Fahrleitungsanlagen zu verstehen sind, sowie das Werkstättenwesen. Die Entwicklungsetappen sind chronologisch und im Zusammenhang dargestellt. Ergänzend bietet das Werk Tabellen, Verzeichnisse und gescannte Dokumente (u.a. auf CD), die einen vertiefenden Blick auf verschiedene Aspekte der Materie erlauben.

Anbieter: buecher
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Handbuch der Motorluftschiffahrt von 1907
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Am Anfang des 19. Jahrhunderts war die Euphorie groß, dass die beginnende Luftschifffahrt noch größere Umwälzungen hervorrufen würde als Eisenbahn und Automobil. Die Möglichkeit, zumindest theoretisch jeden Ort der Erde mühelos erreichen zu können, faszinierte nicht nur Ingenieure und Techniker. So verwundert es nicht, dass dieses Buch aus dem Jahr 1907 seinerzeit einen außerordentlich populären Status hatte. Es beschreibt aus allen möglichen Blickwinkeln - Technik, Wirtschaft, Politik, aber auch Militär - die Chancen und Risiken der Luftschifffahrt.Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.Das vorliegende Buch ist ein unveränderter Nachdruck der historischen Originalausgabe.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Das Eisenbahn-Geleise - Geschichtlicher Teil. Z...
58,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Einer der ersten Techniker, die Ergebnisse der Forschung zu Methoden des Gleisoberbaus für Eisenbahnen, in die Praxis umsetzte, war der Eisenhüttenmann August Haarmann (1840-1913). In dem vorliegenden Werk beschreibt Haarmann mit Hilfe von zahlreichen Holzschnitten die Geschichte der Eisenbahn-Gleise mit besonderer Berücksichtigung der Gleis-Systeme, der Spurweite, der Bahnlinie, des Gleisbettes und dem Einbau und Erhalt von Gleisen.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Handbuch der Motorluftschiffahrt von 1907
28,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Am Anfang des 19. Jahrhunderts war die Euphorie groß, dass die beginnende Luftschifffahrt noch größere Umwälzungen hervorrufen würde als Eisenbahn und Automobil. Die Möglichkeit, zumindest theoretisch jeden Ort der Erde mühelos erreichen zu können, faszinierte nicht nur Ingenieure und Techniker. So verwundert es nicht, dass dieses Buch aus dem Jahr 1907 seinerzeit einen außerordentlich populären Status hatte. Es beschreibt aus allen möglichen Blickwinkeln - Technik, Wirtschaft, Politik, aber auch Militär - die Chancen und Risiken der Luftschifffahrt.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot
Wechselstrom-Zugbetrieb in Mitteldeutschland, m...
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Vor 100 Jahren legten weitsichtige Techniker den Grundstein für den Aufbau des elektrischen Zugbetriebs mit Einphasen-Wechselstrom in Mitteleuropa. Trotz zahlreicher Rückschläge wurden im Einklang von Bahn und Industrie die Grundlagen des heutigen elektrischen Zugbetriebs geschaffen.Nach Abschluss der seit der Jahrhundertwende durchgeführten Versuche mit verschiedenen Stromsystemen - u.a. in Hamburg-Altona - entschloss sich die Königlich-Preußische Staatsbahn im Jahre 1909, entsprechende Erfahrungen auf einer Fernbahnstrecke zu sammeln. Die Einrichtung eines elektrischen Versuchsbetriebs auf der Teilstrecke Dessau-Bitterfeld begann. Schon am 18. Januar 1911 verkehrte hier die erste elektrische Lokomotive. Die weitere Entwicklung vollzog sich stürmisch mit den ab 1912 beginnenden Erweiterungen des elektrischen Betriebs nach Magdeburg, Leipzig und Halle (S.). Ein jähes Ende bereitete der Erste Weltkrieg. Erst zu Beginn der 1930er-Jahre begann eine neue Blütezeit der Eisenbahn, die auch auf dem Gebiet der elektrischen Zugförderung wesentliche Akzente setzte. Diese Phase war nur kurz und endete mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.Im vorliegenden Buch betrachten die Autoren die Entwicklung des elektrischen Zugbetriebs im mitteldeutschen Raum zwischen Magdeburg, Dessau, Leipzig, Halle (S.) und Probstzella im Zeitraum zwischen 1900 und 1946. Dies umfasst nicht nur die Triebfahrzeuge, sondern auch die ortsfesten Anlagen, unter denen die Bahnstromerzeugungs- und -verteilungsanlagen einschließlich der Fahrleitungsanlagen zu verstehen sind, sowie das Werkstättenwesen. Die Entwicklungsetappen sind chronologisch und im Zusammenhang dargestellt. Ergänzend bietet das Werk Tabellen, Verzeichnisse und gescannte Dokumente (u.a. auf CD), die einen vertiefenden Blick auf verschiedene Aspekte der Materie erlauben.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.07.2020
Zum Angebot